Am vorletzten Januarwochenende fand der erste Teil des SV Dornach Indoor Cups 2018 statt. Neben unserer U9 waren dabei wieder sehr namhafte Teams am Start, darunter der Nachwuchs von Jahn Regensburg, SpVgg Landshut, 1860 München und Bayern München.

Obwohl die Heimturniere eher immer zu verstärkter Nervosität bei unseren Teams führen, waren die Dornen diesmal sofort im Turnier drin und konnten zum Auftakt den FC Kufstein souverän mit 3:0 besiegen. Anschließend ging es gegen Jahn Regensburg und offensichtlich hatten die Jungs schon Bayern im Kopf, denn die erste Minute wurde mit einem 0:2 Rückstand komplett verschlafen. Es roch nach einem Debakel, doch die Dornen fingen sich und konnten nun die Partie offener gestalten. Erst gegen Ende der Begegnung schafften es die Domstädter auf 5:0 zu erhöhen. Nun ging es gegen die U9 der Bayern und hier zeigte man sich deutlich wacher. Durch eine unglückliche Aktion konnte der Favorit in Führung gehen, doch die Dornen hielten bis zur Mitte der Begegnung das Duell offen. Eine Großchance für unsere Jungs wurde aus Dornacher Sicht elfmeterreif unterbunden und im Gegenzug erzielten die Roten mit einem abgefälschten Schuss das 2:0 und damit die Entscheidung. In den verbleibenden vier Minuten wurde das Ergebnis auf 5:0 geschraubt, womit die Dornen nach einer starken Leistung unter Wert geschlagen wurden. Im abschließenden Vorrundenspiel ging es gegen starke Memminger um Platz drei und vier in der Gruppe. Nach dem emotionalen Highlight gegen Bayern war bei unserem Team die Konzentration völlig dahin und man ging mit der mit Abstand schlechtesten Turnierleistung mit 1:7 Baden.  

Erfreulicherweise schaffte es das Team, sich davon wieder zu erholen. Im Spiel um Platz sieben gegen Freising gerieten die Dornen zwar anfangs arg unter Druck. Gerade als sie sich Mitte der Partie aus der Umklammerung der Gegner lösen konnten, fiel die Führung der Gäste. Nun starteten unsere Jungs eine Angriffswelle nach der anderen mit teils sehenswerten Kombinationen, schafften es aber nicht, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Je näher das Spielende rückte, desto hektischer und damit unpräziser wurden die Aktionen der Dornen und so konnte das Spiel trotz guter Leistung nicht mehr gedreht werden.

Im Turnierfinale standen sich die beiden Vorjahresfinalisten FC Bayern und 1860 München gegenüber und es entwickelte sich unter frenetischer Anfeuerung des Publikums eine dramatische Partie. Bayern ging nach wenigen Minuten in Führung und es sah schon alles nach Titelverteidigung aus. Aber gut 40 Sekunden vor dem Ende gelang den 60ern der umjubelte Ausgleich. Als sich das Publikum schon auf die Verlängerung freute, stachen die Roten ganz im Stile der „großen“ Bayern vier Sekunden vor der Schlusssirene nochmal zu und erzielten den umjubelten Siegtreffer der zu großen Emotionen auf beiden Seiten führte.

 Die Beteiligten freuen sich schon auf die Neuauflage des Indoorcups im Januar 2019