Saisonstart, Kreisliga, Kaiserwetter und alle Jungs am Start! Besser konnten die Vorraussetzungen für das allererste Spiel einer U13 des SV Dornach in Münchens höchster Spielklasse nicht sein! Auch der ein oder andere Interessierte Zuschauer fand trotz der in dieser Saison zerstückelten Heimspieltage den Weg zum Dornacher Sportplatz, um sich die Partie gegen den FT Gern nicht entgehen zu lassen. Und die Jungs waren ebenfalls voll motiviert bei der Sache und legten ohne große Nervosität da los, wo man zum Ende der letzten Saison aufgehört hatte. Sicheres Kombinationsspiel und ein abgeklärter Spielaufbau waren die Grundlage für die brandgefährlichen Angriffe die aufgrund unserer Schnelligkeitsvorteile in der Offensive gerade in den ersten Minuten ein ums andere Mal auf das Gerner Tor zurollten. Schnell konnten sich die Dornen auf 2:0 absetzen, was den Dornacher Aktionen noch mehr Sicherheit gab. Nach einem Abstimmungsproblem im zentralen Defensivverbund der Dornen blieben die Jungs vom FT Gern aber mit ihrer ersten eiskalt ausgenutzten Torchance in Schlagdistanz. Doch das warf die Bemühungen der Dornen nicht zurück, sodass weiterhin Torchancen herausgearbeitet wurden und die Führung bis zur Pause auf ein komfortablen 4:1-Vorsprung ausgebaut werden konnte.

In der zweiten Halbzeit war klar, dass die Gerner nochmal alles versuchen würden, um das Spiel noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Daher beschränkte sich der Großteil der Dornacher Mannschaft auf konzentriertes Verteidigen im Verbund. Angefangen von der Offensive arbeite die gesamte Mannschaft für ihr gemeinsames Ziel, die 3 Punkte zuhause in Dornach zu lassen! Nach einem blitzsauberen Konter nach Ballgewinn schafften die Dornen sogar das vorentscheidende 5:1 und brachen damit den Widerstand des Gegners. Somit gewann die Dornacher U13 ihr erstes Kreisliga-Spiel doch etwas überraschend aber verdient in dieser Höhe, muss sich aber im Verlaufe der Hinrunde sicherlich noch mit deutlich spielstärkeren Gegnern messen lassen! Trotzdem konnte der Sieg nach Spielschluss gebührend gefeiert werden, was gerade nach einer nicht so optimal verlaufenen Vorbereitung so nicht zu erwarten war.