Am Vatertag stand für unsere junge U11 die Vorrunde des MerkurCups 2018 an. Stark ersatzgeschwächt und mit Hilfe aus der E2 starten die Jungs in Turnier. Im ersten Spiel ging es gleich in einem wegweisenden Duell gegen RW Oberföhring. Doch die Jungs wirkten lethargisch und es lief überhaupt nichts zusammen. Die Zweikampfführung ließ zu Wünschen übrig und man konnte sich mit einem 0:0 in die Pause retten. Nach der Pause dasselbe Bild: aufgrund viel zu wenig Torgefahr in Verbindung mit mangelnder Konzentration in der Defensive führten letzten Endes zu einer bitteren 0:1-Auftaktniederlage. Diese sollte uns leider den Einzug in die nächste Runde kosten.

Auch im zweiten Spiel gegen Unterföhring, die man in der Vorbereitung noch locker bezwungen hatte, tat sich die Mannschaft unerwartet schwer. Hier ging es ebenfalls mit 0:0 in die Pause. Nach der Pause versuchten Jungs vorwiegend mit langen Bällen die schlechte Beschaffenheit des Platzes zu umgehen, was mit 2 Treffern belohnt wurde. Es ergaben sich weiterhin Chancen für ein drittes Tor, was beim MerkurCup einen zusätzlichen Punkt bedeutet hätten. Jedoch endete die Partie leider ohne weitere Tore.

Im abschließenden Spiel gegen den Kirchheimer SC ging es um Alles oder Nichts. Mit einem Sieg hätte man die nächste Runde aus eigener Kraft erreicht, bei einem Unentschieden war das Weiterkommen vom Ergebnis des Parallelspiels von FCU und RWO abhängig. Doch das Spiel startete denkbar ungünstig für unsere Dornen. Durch zwei Distanzschüsse und einen Abstauber lag man nach 5 Minuten schon 0:3 zurück. Trotzdem zeigte die Mannschaft eine tolle Moral und kämpfte sich auch mit der Unterstützung der Zuschauer zur Pause bis auf 2:3 heran. Aufgrund des Parallelspiels reichte nun ein Unentschieden und der Extrapunkt für 3 geschossene Tore zum Weiterkommen. Im zweiten Durchgang schmiss die Mannschaft nochmal alles nach vorne und hatte sogar 3 hervorragende Chancen den Ausgleich zu erzielen. Dies klappte aber leider nicht und der KSC fuhr kurz vor Schluss einen Konter zum 2:4, nachdem wir unsere Abwehr für noch mehr Offensivpower fast aufgelöst hatten.

Fazit: Leider hat es dieses Jahr nicht zum Einzug in die nächste Runde gereicht, aber ein Großteil der Mannschaft hat aufgrund ihres jüngeren Jahrgangs nochmal die Chance beim MerkurCup anzutreten!