Mit zwei Niederlagen in eine sehr starke Gruppe gestartet, wollten die junge Dornen gegen favorisierte Kirchheimer so lange wie möglich gegenhalten und zeigen, dass sie auch als Underdog die Gegner ärgern können. Eine kämpferische Einstellung war unserer Mannschaft sofort anzumerken. Die spielerisch starken Kirchheimer wurden gleich zu Beginn unter Druck gesetzt und so gehörten die ersten beiden Chancen den Dornachern. In der 7. Minute wurde der Einsatz dann auch belohnt, ein herrlicher Schuss aus spitzem Winkel brachte das 1:0. Und die Dornen drängten weiter, konnten das Ergebnis aber nach teils sehenswerten Kombinationen nicht erhöhen, weder beim Pfostenschuss in der 14. Minute, noch bei den Chancen in der 15., 16. und 18. Minute. So fiel dann in der 21. Minute mit der ersten echten gegnerischen Chance das 1:1, welches die Dornen aber sofort mit einem abgefälschten Schuss in der 22. Minute kontern konnten. Nach einer Ecke fiel dann sogar noch das 3:1 in der 23. Minute. Leider konnte die Mannschaft dieses Ergebnis nicht in die Pause retten. Einen zu kurzen Abstoß nutzte ein Kirchheimer mit einem Schuss ins Dreiangel zum Verkürzen. Insgesamt – da waren sich die Beobachter einig – die beste Halbzeit, die man von der Mannschaft seit langem gesehen hat, insbesondere wenn man bedenkt, dass einige Leistungsträger des Vorjahres in ältere Mannschaften gezogen worden.

 

Die 2. Halbzeit begann direkt wieder mit einer Dornenchance. Ein scharfer Ball nach innen konnte leider nicht verwertet werden. Leider häuften sich in der Folgezeit einige Dinge, die sich auch in der ersten Halbzeit kurz angedeutet hatten. Im Sog der Euphorie ihrer bärenstarken Leistung wurde die Mannschaft zu offensiv, was in der 27. Minute in einer eins gegen drei Situation auch bestraft wurde. Das Spiel wog von nun an auf und ab. Ein schöner Kopfball nach einer Ecke brachte das 4:3 in der 32. Minute. Einer ungenutzten Riesenchance zum 5:3 in der 37. Minute folgte im Gegenzug das 4:4. Wiederum stand der Gegner sträflich frei. Am Keeper lag es nicht, im Gegenteil. In der 41. Minute konnte er im eins gegen eins den Rückstand verhindern. Der fiel dann in der 42. Minute, diesmal wieder per Fernschuss. Aber die Dornen gaben nicht auf und erarbeiteten immer wieder Chancen und Freistöße aus gefährlicher Position. Es dauerte bis zur 47. Minute bis zum Ausgleich nach einem Abstauber. In der Schlussminute gelang nach einem sehenswerten Konter dann gar noch die verdiente Führung. Doch auch diese wurde durch etwas fehlende Konsequenz im Rückwärtsarbeiten noch aus der Hand gegeben. Mit dem Schlusspfiff – es wurde aufgrund von Unterbrechungen zwei Minuten nachgespielt – gelang den Gästen noch das 6:6.