Im ersten Spiel der Rückrunde hatten die Damen des SV Dornach die starke Konkurrenz des TSV München-Solln zu Gast. Obwohl die Dornacherinnen seit mehr als einem Jahr zu Hause ungeschlagen sind, war allen klar, dass dies kein leichtes Spiel werden wird. In der ersten Halbzeit war das Spiel der Dornacher Damen durch Unkonzentriertheit gekennzeichnet und ein Spielfluss wollte nicht richtig zu Stande kommen. Die häufigen Fehlpässe wurden von Solln ausgenutzt und sie konnten anfängliche Schwächen der Heimmannschaft nutzen um einige schöne Torchancen herauszuarbeiten, die glücklicherweise nicht genutzt wurden oder atemberaubend vom Dornacher Torwart Saskia Stünkel vereitelt wurden. In der 35. Minute gelang es Solln durch einen sehenswerten Freistoß und Unterstützung des Rückenwindes in Führung zu gehen. Ab diesem Zeitpunkt wachten auch die Dornach Damen auf und begannen auf das gegnerische Tor zu stürmen. Die Belohnung folgte noch in der ersten Halbzeit. Einen Torschuss, der vom Pfosten abprallte, konnte Stefanie Ritz nutzen um den Ausgleich noch vor dem Ende der ersten Spielhälfte zu erzielen. Die Halbzeit wurde genutzt um Motivation zu tanken. Nach Anpfiff der zweiten Halbzeit stellte sich heraus, dass auch der Wind an diesem Tag bedeutsam war. Das Duell fand nun auf Augenhöhe statt. Die Unkonzentriertheit wurde unter Kontrolle gebracht und auch der Kampfgeist kehrte zurück. Nach einigen Fouls auf beiden Seiten, wurde es auf den Zuschauerbänken unruhig. Besonders auffallend waren einzelne Pöbeleien seitens der Gästetribüne. Dornach ließ sich von diesen Bemerkungen nicht aus der Ruhe bringen und versuchte weiter konzentriert auf den Sieg zu spielen. In der 83. Minute schoss Stephanie Ritz, durch einen Traumpass, die Dornacherinnen mit 2:1 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt waren einige Fans des TSV München-Solln kaum mehr zu halten. Für Dornach hieß es nur noch, den Sieg über die Zeit zu bringen. Es wurde versucht den Ball in den eigenen Reihen zu halten und keine Torchancen mehr zuzulassen. Solln rückte sehr weit auf, denn auch sie wollten sich nicht mit einer Niederlage geschlagen geben. Diese Situation eröffnete Mirjam Prinz sehr viel Platz und nach einem langen Ball nahm sie die Beine in die Hand uns setzte sich von der Mittelline bis in den gegnerischen Strafraum durch die gesamte Sollner Abwehr durch und erzielte das erlösende 3:1. Damit behauptet der SV Dornach die Tabellenspitze.