München, den 01.07.2017.

Wie der Wetterbericht es schon vermuten ließ, sollte es stürmisch werden, genauso wie das letzte Spiel unserer F2 gegen den FC. Stern.

Durch die lange Saison etwas müde, kamen die Dornacher Jungs anfangs nicht so richtig ins Spiel, sie ließen sich hinten reindrängen und versuchten nur ihren Kasten sauber zu halten. Nach 5 Minuten kam dann das Unausweichliche: der FC. Stern ging mit 1:0 in Führung. Eine etwas verunglückte Flanke umkreiste den gegnerischen Stürmer und unseren Torwart und fand unbedrängt seinen Weg ins Tor.

Durch diesen frühen Gegentreffer verunsichert und durch den auffrischenden Wind abgelenkt, schafften es unsere Jungs in der 7. Minute nicht den Doppelschlag des Gastgebers zum 2:0 und 3:0 zu verhindern.

Nach dieser frühen und doch sehr hohen Führung des Gegners musste der Trainer reagieren und schaffte es durch taktisch clevere Auswechselungen das Team aufzurütteln und neu zu formieren bzw. zu motivieren.

Ab diesen Zeitpunkt war es ein ausgeglichenes Spiel, es ging hin und her, dennoch ließ die erste Torchance der Dornacher auf sich warten. Doch das lange Warten hatte sich gelohnt, denn in der 15. Minute sahen wir das Tor des Monats oder eher das Tor des Jahres. Ein langer Pass landete zielsicher im gegnerischen Strafraum bei unserem Mittelstürmer, der mit dem Rücken zum gegnerischen Tor stand. Aber der heran rauschende Sterner Torwart mähte unseren Spieler während der Ballannahme von hinten um. Durch dieses elfmeterwürdige Foul sprang der Ball bei der Annahme etwas nach oben, geistesgegenwärtig schoss der Dornacher Stürmer den Ball im Fallen durch einen Fallrückzieher zum 3:1 ins Tor.

Durch diesen Treffer beflügelt drehten unsere Jungs auf und waren am Ende der ersten Halbzeit klar überlegen.

Die zweite Halbzeit startete so wie die erste geendet hatte, wurde aber dann schnell zu einem abwechslungsreichen Fight zwischen zwei ebenbürtigen Mannschaften. Leider fiel dennoch in der 32. Minute ein unglückliches Gegentor zum 4:1.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Ergebnis nicht die Kräfteverhältnisse wiederspiegelt. Lässt man die ersten 7. Minuten außer acht, war es ein Spiel auf Augenhöhe, mit einem gerechten 1:1. Und an den ersten 7. Minuten war eindeutig das Wetter schuld, die unsere Mannschaft “weggepustet” hat.

Im letzen Spielbericht dieser Saison möchte ich mich in Namen aller Spieler und Spielereltern ganz herzlich bei unseren großartigen Trainern bedanken – die Entwicklung unserer F2 ist atemberaubend.

Jetzt noch einmal tief Luft holen und Kraft sammeln für die letzten zwei Turniere in dieser Mannschaftskonstellation.

(Hendrik von Hammerstein)