Am Samstag spielten unsere U9-Dornen gegen die U9-3 der SpVgg Haihausen. Der Schwung der Vorwoche konnte mitgenommen und so der zweite Sieg in Folge eingefahren werden. Unsere Mannschaft begann sehr engagiert und kämpferisch, man spürte quasi in allen Mannschaftsteilen das gewonnene Selbstbewusstsein. Lediglich die Chancenverwertung ließ in den ersten Minuten noch zu wünschen
übrig. So dauerte es bis zur 5. Minute bis der Bann gebrochen war. Gleich in der 7. Minute das 2:0, als dem Dornacher Stürmer der Ball frei vorm Tor vor die Füße fiel. Und der Mannschaft war der Spaß anzumerken. So wurden zwar auch weiterhin Hochkaräter vergeben, aber mit zum Teil sehenswerten Fernschüssen wurde bis zur Pause auf 5:0 erhöht. Die bisher beste Halbzeit der Mannschaft, insbesondere weil auch endlich zusammen- und die Chancen herausgespielt wurden.

Voller Spielfreude ging es in die zweite Halbzeit, insbesondere nach dem die 1. Minute bereits den nächsten Treffer brachte. Und so fielen die Tore insbesondere Mitte der 2. Halbzeit im Minutentakt. Besonders erfreulich, dass sich dabei viele Kinder in die Torschützenliste eintragen konnten. Neben der hervorragenden Leistung in der Offensive, darf die starke Leistung der Abwehrkette nicht untergehen und soll an dieser Stelle hervorgehoben werden. Dank ihrer Stabilität konnte das “zu Null” bis zum Ende gehalten werden. Am Ende stand ein 14:0, allerdings zeigt die Leistung der Dornen doch einen klaren Schub und gibt Hoffnung für die letzten zwei Spiele. Mit dieser Einstellung und dieser Form
brauchen sie sich auch vor stärkeren Mannschaften nicht verstecken.

An einem wunderschönen Sonntag, traf sich die Dornacher U11-2 früh am eigenen Sportplatz. Die Stimmung innerhalb war -wie immer- sehr gelöst und man merkte sofort die Vorfreude der Jungs. Nichtsdestotrotz vernahm der Trainer in der Kabine auch den ein oder anderen Gähner seiner Spieler. Nächstes Mal, vielleicht doch eher ne halbe Stunde früher ins Bett gehen als ne Stunde später, Jungs.

Bei Aufwärmen wurde schnell klar, dass gegen diesen Gegner auch ein Punktgewinn mehr als möglich war. Dies zeigte sich auch in den Anfangsminuten des Spiels, auch wenn man bereits früh durch eine Unaufmerksamkeit mit 0:1 in Rückstand ging. Die Dornen spielten gut zusammen und auch der Spielaufbau von hinten raus, beginnend beim Torwart -das zentrale Element der letzten Trainingseinheiten- wurde von den Dornen gut umgesetzt. Nach einer schönen Kombination glich man auch mehr als verdient zum 1:1 aus.

Im Anschluss kassierte man in der fast schon typisch schlechten Phase der Dornacher U11-2, in den letzten 3 Minuten bis zur Halbzeitpause, noch zwei weitere -mehr als unnötige- Gegentore. Das Spiel des SV Am Hart war eigentlich sehr durchschaubar: Ein Stürmer, der am Dornacher Tor steht; Zwei Verteidiger, die vor dem eigenen Tor auf die Dornacher Angriffe warten und drei gute, laufstarke Mittelfeldspieler, die versuchten den Ball über den Platz zutragen und den Spielaufbau der Dornacher mit harten Zweikämpfen zusetzten.

Allerdings wurde die zweite Hälfte -trotz eben diesen Hinweisen des Trainers- nicht wirklich besser. Im Defensivverhalten stellten sich die Dornen teilweise sehr naiv an, trotzdem war der Spielaufbau und die technischen Qualitäten der U11-2 teilweise sehr schön anzusehen.

Man spielte sich in einer 10-minütigen Druckphase -bei einem Zwischenstand von 1:5 aus Dornacher Sicht- riesen Chancen für 15 Tore heraus, scheiterte jedoch immer am unglaublichen starken Torwart von SV Am Hart oder am Pfosten. Nach dieser Phase ging den Dornen ein wenig die Luft und der Glaube aus und so häuften sich die Fehler. Da beim Gegner gefühlt jeder Schuss ein Treffer war, stand es kurz darauf 1:7. Die U11-2 wollte sich jedoch nicht abschießen lassen und schoss in den Endminuten noch 2 Tore, aber auch Am Hart traf mit Spielende noch ein weiteres Mal. Am Ende stand eine 3:8 Niederlage, welche jedoch den Spielverlauf und vor allem die fußballtechnischen Verhältnisse in keinem Fall wiederspiegelt. Trainer und Spieler lassen den Kopf nicht hängen und widmen sich in der nächsten Trainingswoche ausgiebig dem Defensivverhalten.

Nach langer Pause wieder ein Bericht über unsere U9-1 Dornen. Endlich, denn der Deal lautet, Bericht bei Sieg. Nahe dran beim guten Spiel gegen DJK Fasangarten, welches 6:6 endete, war es am Samstag nun soweit, der DJK Sportbund Ost wurde auswärts 2:1 niedergerungen.

Die Dornen begannen stark, bereits nach 20 Sekunden hatten sie die erste Chance. Erst nach 5 Minuten befreite sich der Gegner aus dieser ersten Druckphase. Mitte der ersten Halbzeit zogen unsere Jungs wieder an. In der 11. Minute gab es eine gute Chance nach schönem Spiel über außen, bevor es dann eine Minute später klingelte. Nach einem Superpass in die Tiefe stand unserer Stürmer frei vorm Torwart und verwandelte. In der Folge wurde es aber versäumt, weitere Chancen zu nutzen. Einige Male schön herausgespielt, war man andermal auch zu eigensinnig nach vorn und zu leichtsinnig nach hinten. So hätte man kurz vor der Halbzeit beinahe den Ausgleich kassiert, als der Gegner frei vorm Dornenkeeper auftauchte. Doch dieser reagierte gleich zweimal stark.

In Halbzeit 2 gelang dann ein Auftakt nach Maß. Eine klaren Elfer verwandelte der Gefoulte selbst zum 0:2. In der Folge war der SVD die bessere Mannschaft, ohne jedoch im letzten Drittel das Mögliche herauszuholen. Mit dem einen oder anderen Abspiel mehr (oder früher), mit dem Auge für den Mitspieler und einer Brise mehr Genauigkeit hätte man auf dem Kunstrasen noch mehr herausholen können, zumal der Gegner mit seinen zwei schnellen Stürmern immer wieder gefährlich werden konnte. Und so vermasselte drei Minuten vor Schluss ein hoher Schuss des Gegners dann auch die weiße Weste unseres Keepers. Im Gegenzug hätte ein schöner Spielzug beinahe die alte Führung wieder hergestellt. So hieß es noch kurz zittern für Spieler und Eltern, bis der verdiente Sieg eingefahren war.

Resümierend kann man unserer Mannschaft eine engagierte Leistung bescheinigen. Einige Male tauchten die Probleme, wie das fehlende Zusammenspiel nach vorn oder das schwache Deckungsverhalten wieder auf, aber der Einsatzwillen und die Motivation aus dem Sieg lassen auf die nächsten Wochen hoffen.

Nach dem ungefährdeten 6:1-Erfolg gegen den TSV Poing unter der Woche, stand die Spielplanung für das darauffolgende Spiel am Wochenende aufgrund von Verletzungssorgen und Terminkollisionen unter keinem guten Stern. Die Anreise führte zum Platz des FC Phönix München, dessen Mannschaft man trotz ihrer nicht so guten Platzierung in der Tabelle als sehr stark einschätzen musste wegen der jüngsten Ergebnisse. Den Dornen kam entgegen, dass auf Rasen und nicht auf roter Erde gespielt werden konnte, da unser Spiel doch auf kontrollierten Kombinationsfußball ausgelegt ist und ein guter Platz dieses Vorhaben immer deutlich erleichtert.

Zu Beginn der Partie war zu erkennen, dass unsere U12-Jungs teilweise andere Positionen bekleiden mussten, sodass in der Defensive die Stabilität etwas fehlte. Dennoch überstand die Mannschaft die ersten kritischen 10 Minuten und dominierte von da an die Partie. Immer wieder konnten nach der Spieleröffnung über Außen gefährliche Chancen kreiert werden, eine davon nutze unser Stürmer zur knappen 1:0-Halbzeitführung.

Doch Phönix hielt dagegen und arbeitete sich über Zweikämpfe in die Partie. Die Dornen nahmen bei immer mal wieder einsetzendem Regen diese Aufgabe an und konnten aufgrund von überragenden Aktionen auf beiden Außenbahnen die Führung auf 3:0 ausbauen. Prompt schlugen die Jungs von Phönix jedoch zurück und es musste wiederum eine kurze Drangphase der Gastgeber überstanden werden, bis der Sieg auf der Zielgeraden war. Riesenkompliment der Trainer an die gesamte Mannschaft und jeden einzelnen Spieler für einen sehr starken Auftritt, das war ein weiterer Schritt zum gemeinsamen Ziel! Nun stehen die entscheidenden letzten Spiele an, bei denen unsere Jungs hoffentlich wieder Eltern und Trainer begeistern können!

Stark ersatzgeschwächt reiste die Dornacher U11-2 an einem nasskalten Samstagvormittag nach Waldtruderring. Starke Unterstützung bekam man mit dem Kapitän der eigenen U10. Doch bereits beim Treffpunkt und Aufwärmen erkannten die Trainer, dass die Mannschaft heute ein wenig verunsichert und neben der Spur wirkte. Beim Aufwärmen versuchte man von Außeb trotzdem noch ein paar motivitionale Reize zu setzen.

Der Anpfiff ertönte und die Dornen brauchten ein paar Minuten um richtig ins Spiel zu finden. Spielerisch versuchte man von hinten heraus zu kombinieren, doch das sehr kleine Spielfeld machte dies schwer. Der Heimmanschaft aus Waldtrudering kam dies deutlich mehr entgegen, die hauptsächlich mit Weitschüssen und langen Bällen des Torwarts agierten. Die Eindrücke vor dem Spiel bestätigten sich schnell und so lag man nach 15 Minuten durch einen Traumschuss und einem individuellen Fehler mit 2 Toren hinten. Man versuchte das eigene Spiel weiter durchzuziehen und kam zu vielen klaren Torchance, die der gute gegnerische Torhüter allesamt halten konnte. Auch wenn man in der zweiten Halbzeit irgendwann dann doch deutlich hinten lag, konzentrierte man sich auf den eigenen spielerischen Fortschritt. Es war nicht der beste Tag der U11-2, das sah man deutlich. Dementsprechend ein Tag zum Lernen für die Dornacher, wobei man die starke Leistung von Momo aus der U10 in einer anderen Mannschaft mit gänzlich unbekannten Mitspielern deutlich herausheben muss.

Am Tag der Arbeit waren die 2008er des SV Dornach zur Vorrunde des MerkurCups 2019 auf der Sportanlage in Grasbrunn zu Gast. In zwei 4er-Gruppen und zwei 3er-Gruppen wurden die Tickets für das Kreisfinale ausgespielt, wobei die jeweils ersten beiden jeder Gruppe dieses Ziel erreichten. Der SVD war in Gruppe D mit den U11-Teams von Unterföhring, Grasbrunn und dem Lokalrivalen Aschheim eingeteilt. Pro Partie wurden zweimal 10 Minuten mit einer kurzen Halbzeitpause gespielt, sodass nicht viel Zeit war, sich an den Spielmodus zu gewöhnen.

1. Spiel: SVD – FC Aschheim 4:0

Gleich im ersten Spiel standen sich die Ortsnachbarn Dornach und Aschheim gegenüber. Die Dornen starteten konzentriert in die Partie und schnürten die FCA-Jungs in deren eigener Hälfte ein. Schon nach knapp 2 Minuten wurde dieser Aufwand durch eine abgefälschte Ecke zum 1:0 belohnt. Die Zweikämpfe wurden angenommen und bei Ballbesitz wurde mit Ruhe im Kombinationsspiel ein schönes Spiel aufgezogen. Somit war der Treffer zum 2:0 vor dem Halbzeitpfiff die logische Folge. Und auch nach der Pause ließen die Dornen ihre Gegner überhaupt nicht zur Entfaltung kommen, denn die Mannschaft wollte sich unbedingt mit dem Extrapunkt für 3 geschossene Tore belohnen, den es nur beim MerkurCup zu holen gibt. Obwohl noch deutlich mehr Torchancen zu Toren hätten führen können, endete das Spiel standesgemäß mit 4:0 für die Dornen, sodass der erste Schritt getan war (inklusive Sieg im Derby).

2. Spiel: FC Unterföhring – SVD 0:2

Das zweite Spiel gegen den vermeintlich stärksten Gegner Unterföhring konnte schon eine Vorentscheidung über die Qualifikation zum Kreisfinale bringen. Doch die Jungs kamen leider nicht so aufmerksam wie gewohnt in die Partie und wirkten ziemlich schläfrig. Dementsprechend schläfrig und unkonzentriert spielte man die erste Hälfte, wobei das Spiel trotzdem durch einige gute Spielzüge der Dornen geprägt war. Trotz der ausbaufähigen Leistung konnte man kurz vor der Pause das wichtige 1:0 erzielen und damit in die Pause gehen. In der zweiten Halbzeit machten die Dornen weiterhin das Spiel, jedoch konnten die Unterföhringer einige gute Konter fahren, die aber von unserer guten Defensive entschärft wurden. Nach einem Eckball, den der Gegner nicht klären konnte, machten unsere Dornen mit einem platzierten Flachschuss den Deckel zum 2:0-Endstand drauf. Auch in diesem Spiel wäre mit ein bisschen mehr Teamgedanken in der Offensive deutlich mehr drin gewesen.

3. Spiel: SVD – TSV Grasbrunn 5:0

Genau diese Kaltschnäuzigkeit im Abschluss wollten die Trainer im abschließenden Gruppenspiel gegen die bereits ausgeschiedenen Gastgeber den Jungs mit auf den Weg geben. Doch auch in diesem Spiel konnte man seine deutliche Überlegenheit in allen Bereichen nicht konsequent ausspielen und profitierte eher von haarsträubenden Fehlern der Gegner, woraus ein etwas schmeichelhafter 4:0-Halbzeitstand resultierte. In der zweiten Halbzeit schien die Mannschaft teilweise verstanden zu haben, was die Vorgabe der Trainer war, dennoch traf man viel zu oft die falsche Entscheidung im Offensivdrittel. Nur ein weiteres Tor sprang aus den restlichen 10 Minuten heraus,wobei aber auch viele ungewohnte Positionen getestet wurden.

Fazit: Diesmal war das ein sehr souveräner Auftritt zur Qualifikation für das Kreisfinale. Richtig gefordert wurde die Mannschaft jedoch nicht, zeigte aber im Vergleich zu dem anderen Teams aus der Gruppe den technisch besten und attraktivsten Fußball. Im Kreisfinale warten aufjedenfall andere Kaliber, sodass dort von Spiel zu Spiel eine sehr konzentrierte Leistung abgerufen werden muss, um weit zu kommen!

Am letzten Osterferienwochenende veranstalteten die Jugendabteilungen des TSV 1860 München und des SV Dornach gemeinsam einen Leistungsvergleich der Jahrgänge 2009/10 auf der Anlage des SVD.

Hierzu konnten, neben der 60er U9 und der Dornacher U10 die U9/10 des SSV Reutlingen sowie die U9-Vertretungen von Wacker Innsbruck, SG Quelle Fürth, SV Waldperlach und FC Augsburg begrüßt werden. Auf dem schon traditionell hervorragenden Grün des SVD wurde Jugendfußball erster Güte präsentiert. Das sehr homogene Teilnehmerfeld sorgte dafür, dass die Zuschauer fast ausnahmslos enge Begegnungen zu sehen bekamen und sichtlich begeistert waren.

Von den beiden Gastgebern konnten die Löwen mit drei Siegen gegen Fürth (2:0), Innsbruck (4:0) und Dornach (3:1), zwei Unentschieden gegen Reutlingen (0:0) und Waldperlach (0:0) sowie einer Niederlage gegen Augsburg (0:1) mit elf Punkten Platz zwei hinter dem FCA (zwölf Punkte belegen). Den Dornen gelang ein Sieg gegen Augsburg (2:1), drei Unentschieden gegen Innsbruck (1:1), Fürth (2:2) und Reutlingen (1:1) sowie zwei Niederlagen gegen Waldperlach (0:6) und 1860 (1:3). Beide Niederlagen wurden mit schwindenden Kräften in den beiden letzten Begegnungen kassiert und bei den drei Unentschieden wurde jeweils eine Führung in letzter Minute hergegeben. Mit etwas mehr Cleverness wären sogar mehr als sechs Punkte und ein ohnehin schon sehr beachtlicher sechster Platz – punktgleich mit dem Fünften Reutlingen – drin gewesen. Aber es sollte ja ganz ohne Pokale, Mikrofone, lauter Musik und Tamtam in erster Linie um Fußball sowie einen Lerneffekt gehen. Diesem Ziel wurde der Leistungsvergleich uneingeschränkt gerecht und die Beteiligten waren sich einig, dass dieses Format unbedingt wiederholt werden soll.

Die komplette Turnierergebnisse stehen zum Download bereit.

Diesen Samstag bei frühlingshaften Bedingungen und Sonnenschein war der TSV Trudering bei den Dornen zu Gast. Schon beim Aufwärmen und der Ansprache war zu merken, dass alle Jungs motiviert waren, gegen einen guten Gegner zu bestehen. Gleich zu Beginn versuchte man Spielkontrolle zu erlangen und das klappte bis kurz vor der Pause sehr gut. Folglich konnten sich die Jungs über die linke Seite durchkombinieren und den 1:0-Siegtreffer nach vorheriger Parade des Keepers erzielen. Weitere Torschüsse führten leider nicht mehr zum Erfolg. Jedoch bekamen die Dornen nach einem Konter mit der ersten richtigen Chance des Gegners ebenfalls ein Gegentor. Somit ging es mit dem Ergebnis von 1:1 in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit schien der Gegentreffer den Jungs noch etwas in den Köpfen zu stecken, denn die Mannschaft agierte zunächst ungewohnt passiv und ließ ihre sonst so Güte Aggressivität vermissen. Erst nach erneuten Wechseln gewannen die Dornen wieder Kontrolle über das Spiel und wurden zwingender in ihren Offensivaktionen. Ein Elfmeter sowie ein Distanzschuss brachten den Jungs eine eigentlich beruhigenden Vorsprung. Dennoch wurde es gegen Ende wieder spannender als gewollt, weil Trudering durch einen vermeidbaren Fehler wieder den Anschlusstreffer erzielen konnte. Jetzt warf der Gegner alles nach vorne, wobei die Dornen versuchten das Ergebnis ruhig über die Zeit zu bringen. Nachdem eine letzte eigentlich ungefährliche Situation fast für den Ausgleich sorgte, waren Spieler, Trainer und Eltern froh und glücklich über den Sieg.

Fazit: Für die Festigung des Platzes im ersten Tabellendrittel war dieser Sieg gegen einen direkten Konkurrenten extrem wichtig und aufgrund der Spielanteile und ingesamt dreier Aluminiumtreffer auch verdient. In den nächsten Spielen kann dann der Vorsprung auf die Verfolger weiter ausgebaut werden.

Nach der enttäuschenden Niederlage am vergangenen Wochenende trafen sich die Dornen diesmal alle komplett ausgeschlafen am eigenen Sportplatz zum 4. Spieltag in der Rückrunde gegen den SV Internationale Taufkirchen.

Während sich die Dornacher aufwärmten, machte sich bei dem Trainer und den Eltern ein wenig die Sorge breit, dass der Gegner eventuell nicht antreten würde, da man bis 30 Minuten vor Spielbeginn noch keinen gegnerischen Spieler am Sportplatz begrüßen durfte.

Glücklicherweise kam der Gegner dann tatsächlich doch noch 20 Minuten vor Spielbeginn am Sportplatz an und stand sogar pünktlich und vollzählig auf dem guten Dornacher Rasen.

An einem wundervollen Sonntagvormittag sahen Eltern und Trainer dann eine dominierende Mannschaft des SV Dornach, die viel Ballbesitz hatten und beinahe ununterbrochen Angriffe starteten. Auch die Lernziele und Anforderungen des Trainers setzten die Jungs mit einem eindrucksvollen Kombinationsspiel teilweise perfekt um. Lediglich die Chancenverwertung der Dornen lies sehr zu wünschen übrig.

So traf unser Kapitän Bene einmal nach nur 10 Minuten die Latte und fand fünf Minuten später nach einer tollen Kombination über Deniz seinen Meister im Taufkirchner Torhüter. Das torlose Unentschieden hielt bis in die letzten Sekunden der ersten Halbzeit an, bis unser Stürmer Matteo seinen „linken Hammer“ rausholte und mit einem knallharten Schuss die verdiente 1:0 Führung erzielte. Der Gegner hätte jedoch nicht meckern können, wenn die Dornacher zur Halbzeit 5 Tore mehr geschossen hätten.

In der zweiten Halbzeit ging es genauso weiter. Die Dornacher Mannschaft setzten die Anweisungen des Trainers sehr gut um und gaben dem Gegner kaum Platz und insbesondere in der Abwehr stand man -dank eines allen überragenden Olis– unglaublich stabil. Dennoch vergab man auch hier zahlreiche Chancen. So dauerte es bis zur 33.Minute ehe Matteo mit seinem gefürchteten linken Fuß seinen Doppelpack schnürte. Die wenigen Chance der Taufkirchner entschärfte der sehr gute Dornacher Torwart Filip stark. Infolgedessen ließen die Dornacher genug Chancen für 10 Tore liegen und so gewann man mit „nur“ 2:0.

Nichtsdestotrotz ist der Trainer unheimlich stolz auf seine Mannschaft, die damit größtenteils die ersten Punkte und den ersten Sieg in ihrer Karrieren einfuhren. Das verdeutlich die super Entwicklung, die alle Spieler seit September letzten Jahres durchmachen. Das hätte man sich damals so wahrscheinlich höchstens gewünscht. Die Dornacher U11-2 arbeitet hart und das sieht man.

GLÜCKWUNSCH Jungs! Wir machen weiter so!

Am 4. Spieltag war die U12 der Dornen schon am Freitagabend gefordert. Gastgeber der Partie war der ESV München-Ost, leider wieder einmal auf einem Acker sondergleichen. Und auch Kabinen waren nicht direkt am Sportgelände vorhanden, sodass die Mannschaft sich auf drei Bierbänken am Rande des Spielfelds umzog – soweit die Rahmenbedingungen. Trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle gingen die Jungs motiviert und hellwach in die Partie. In den ersten Minuten entwickelte sich ein Spiel mit vielen Mittelfeldaktionen, die jedoch zu ganz wenigen Torchancen führten. Wenn mal im Ansatz eine Chance herausgespielt war, vergaben die Dornen diese meist überhastet oder fanden ihren Meister im guten ESV-Torwart. In der Defensive standen unsere Jungs wie schon in den vorherigen Spielen eng und kompakt, sodass auch der gegnerische Stürmer weitestgehend blass blieb. Somit ging es torlos in die Halbzeitpause, in der die Trainer trotz der Umstände die Mannschaft anspornten nochmal 30 Minuten Vollgas zu geben, um die wichtigen 3 Punkte einzufahren.

Zweite Halbzeit, selbes Bild: Offensivaktionen hatten fast ausschließlich die U12-Dornen zu verzeichnen, jedoch fehlte der letzte Pass oder der präzise Torabschluss für einen Torerfolg. Als die letzten 10 Minuten anbrachen stellte man auf 2 echte Stürmer um, was prompt die gegnerische Abwehr verunsicherte und wir endlich über die linke Seite das erlösende 1:0 erzielen konnten. Nun versuchten die Dornen mit stürmischen Angriffen das Spiel mit einem weiteren Tor endgültig klar zu machen, es brauchte jedoch einen Eckball kurz vor Abpfiff, bei dem die Hereingabe aus kurzer Distanz zum 2:0-Endstand verwertet wurde.

Fazit: ein harter Kampf bis zum Schluss auf schwierigem Platz wurde verdientermaßen belohnt! Wenn man oben mitspielen will, müssen solche Spiele gewonnen werden!