Saisonabschluß – „Indian Summer-Tour“ am Sonntag, 13. Oktober 2013

zurück

Es war äußerst unerfreulich, was sich dem wackeren Biker am frühen Sonntagmorgen beim schlaftrunkenen Blick aus dem Fenster offenbarte. Prasselregen – und das Thermometer am Fensterbank’l zeigte auch nur wenige Grade über Null. Mit einem kräftigen  „. . . . . . . . !!!“ sank er zurück in die Kissen. Doch der grundsätzliche Optimismus eines Motorradfahrers bestätigte sich Minuten später beim Blick auf das Wetter-Radar auf seinem PC. Das Regenband zog Richtung Osten ab und pünktlich um 9:30 Uhr trafen sich am Dornacher Sportheim elf warm eingemummelte Motoristen zum gemeinsamen Start. Die gute alte lange Unterhose, olivgrün und innen angerauht, kam wieder einmal zum Einsatz – rückwärtiger Gerfrierbrand war somit nicht zu erwarten. Mutig fuhr man dem Regen im sicheren Abstand hinterher. Wenn einem auch noch eine Weile Wassergischt, nasses  Laub und aufgeweiche Erdklumpen, von zahlreichen Maishäckslern auf die Fahrbahn getragen, um die Ohren flogen – was soll’s.

 

Der Himmel wurde blau und blauer – auch die Sonne gab nun vollends Gas. Gedanklich raufte man sich jedoch noch einige Zeit die Haare – hatte man doch eigentlich „d‘ Maschiiiin‘ scho ‚putzt“ – und die war nun wieder mal richtig eingesaut. Knapp dreihundert Kilometer führte die Tour über traumhafte, inzwischen abgetrocknete Kurvenstrecken, bergauf – bergab durchs Oberland – verbunden mit einem lohnenden Halt beim „Bräu im Moos“ irgendwo im Mühldorfer Outback.

 

Wolkenloser Himmel – milde Luft – vor Augen die schneebedeckten Berge, zum Greifen nahe – knallbuntes Herbstlaub an den Bäumen – das war wieder einmal „Indian Summer“ in Bayern. Den End-Einkehrschwung in’s Monsalvy in Aschheim kennt das Motorradl inzwischen schon auswendig. Noch war man bester Stimmung, war es doch zumindest ein absolut gelungener Abschluss einer leider erstmalig nicht ganz unfallfreien Saison der Dornacher Biker  – doch das ganz ganz dicke Ende kommt unaufhaltsam und unbarmherzig – „d‘ Maschiiiin muß wieder ‚putzt“ werden.
Danke an alle Tour-Organisatoren – danke an alle unsere disziplinierten Motorradler – danke an alle unbekannten verständnis- und rücksichtsvollen Autofahrer. Nächstes Frühjahr heißt es wieder: „Gentlemen – start your engines !“ – damit sind natürlich auch unsere vielen schneidigen Mädels mit und ohne „engine“ gemeint.

 

 

 

zurück